Sitzungsbericht vom 04.12.2012

 

 

30.000 € für Vereine,  Kirchen und Verbände

 

Am Dienstag dieser Woche trat der Gemeinderat zu einer öffentlichen Sitzung im Rathaussaal zusammen und wie jedes Jahr, so war Schwerpunkt dieser  letzten Arbeitssitzung im Jahr 2012 die Vergabe der Zuschüsse und Zuwendungen an Vereine, Kirchen und Verbände.

Rund 30.000 € konnten aufgrund der guten Haushaltslage der Gemeinde aus Mitteln des Verwaltungs-und Vermögenshaushalts vergeben werden.

Die Zuschüsse für die Kirchen  nahmen sich dabei bescheiden aus, neben den Kanaleinleitungsgebühren mit ca. 450,--€  hatte lediglich die Kirchenverwaltung Allkofen die Kosten für die Sanierung des Kirchturms vorgelegt. Mit 2.590,-- € wurde diese Maßnahme gefördert.

Die Jagdgenossenschaften erhalten für die Aufwendungen zum Wegeunterhalt insgesamt knapp 13.000 €.

Die Pachtkosten der Vereine, für die Schießstände und Grundstücke erstattet die Gemeinde mit 5.000 € und die Übungsleiterzuwendungen betragen 2.600 €.

Für die Jugendförderung erhalten die Sportvereine 1.700 €.  Für Anschaffungen und Sanierungen werden  rund 3.300 € gewährt. Darunter sind Maßnahmen wie die Sanierung der Stockbahnen des TSV Hofkirchen (2.ooo €), die Sanierung der Duschanlagen des TSV Hofkirchen (614,--€) oder die Anschaffung einer Lautsprecheranlage des VfR Laberweinting (316 €).

Die Pfarrbücherei Grafentraubach, die ein wichtige öffentliche Aufgabe wahrnimmt erhält 500 €

und MHD und BRK erhalten jeweils 125 €.

Der OGV Hofkirchen bekommt den Ankauf eines Gartenhäckslers mit 300 € gefördert.

 

Die Gemeinde erhält während eines Jahres immer wieder Spenden zur zweckgerichteten Verwendung. Insgesamt waren dies mehr als 4.000. Der Gemeinderat  genehmigt diese Annahme der Spenden, weil darin keine Beeinflussung der Aufgabenwahrnehmung der Gemeinde erkennbar ist.

 

Ausschreibung für Stromlieferung

 

Die Stromlieferung der Gemeinde muss für die Jahre 2014 bis 2016 europaweit ausgeschrieben werden. Der Bayerische Gemeindetag organisiert hier eine sogenannte Bündelausschreibung, an der sich möglichst viele Gemeinden beteiligen sollen, um einen  günstigen Strompreis  für den genannten Zeitraum zu bekommen.

Der Gemeinderat beschloss dazu, die entsprechenden Verträge zu unterzeichnen und sich dieser Bündelausschreibung anzuschließen. Auch bei der Ausschreibung der Art des Stroms waren sich die Gemeinderäte einig bei der Frage ob Normal- oder Ökostrom verbraucht werden soll. Der Gemeinderat legte sich auf Normalstrom fest.

 

Die Hoffnungen auf einen Umbau des Bahnübergangs in Laberweinting  beim Rathaus im nächsten Jahr sind wieder deutlich gesunken. Wie schon üblich bei der Bahn wechseln oft die Zuständigkeiten oder die verantwortlichen Sachbearbeiter, wie in diesem Fall. Und so ist unsicher, wann die Umbau erfolgen kann. Vor einigen Jahren ging zur Verwunderung der Gemeinde die Bahn sogar davon aus, dass dieser Umbau bereits vollzogen ist.

 

Erfreulich aber war der Bericht des Bürgermeisters, dass die Zuwendungsbescheide für die Errichtung des Geh- und Radweges in Allkofen sowie für die Renaturierung des Altbaches in Neuhofen eingetroffen sind.

 

Für den weiteren Ausbau der Breitbandversorgung hat die Gemeinde bereits die notwendigen Schritte unternommen und zunächst das gesamte Gemeindegebiet als sogenanntes Kumulationsgebiet festgelegt und bereits die Umfrage zur Notwendigkeit eines hochratigen Breitbandanschlusses unter relevanten Gewerbetrieben gestartet.

Im Januar 2013 will die Verwaltung dem Gemeinderat ein Konzept vorlegen zum Ausbau des Breitbandnetzes unter Berücksichtigung des Bayerischen Förderprogramms, das in diesen Tagen von Brüssel genehmigt worden ist.

 

drucken nach oben