Sitzungsbericht vom 18.Februar 2014

Mehr als  300.000 € Auftragswert vergeben

220.000 € für Funktionsanbau  - 100.00 € für LED-Umrüstung -

 

Zu einer mit vielen Tagesordnungspunkten gespickten öffentlichen Gemeineratssitzung hatte Bürgermeister Eggl am Dienstag dieser Woche in den Rathaussaal geladen.

Eingangs berichtete Otto Holzer in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses über die durchgeführte örtliche Prüfung der Jahresrechnung 2012. Dabei stellte er die klare und umfassende Belegführung besonders heraus, mahnte jedoch an, in absehbarer Zeit mit der Vermögenserfassung zu beginnen, was von der Verwaltung zugesagt wurde.

Anschließend wurde die Jahresrechnung 2012 mit 4 Mill.€ im Verwaltungshaushalt und 4,3 Mill.€ im Vermögenshaushalt festgestellt und Entlastung erteilt.

Genehmigt wurde auch die im vergangenen Jahr erhaltenen Spenden von verschiedenen Einrichtungen und Firmen, weil keine Verdachtsgründe bestanden, dass dadurch eine Beeinflussung der Aufgabenwahrnehmung der Gemeinde geschehen könnte.

Zehn Auftragsvergaben standen für die Errichtung des Funktionsanbaus  an die Schulturnhalle. Den Löwenanteil beanspruchte dabei das Gewerk der Baumeisterarbeiten, welches an die Fa.Pfäffinger, Obergraßlfing mit einem Auftragswert von ca. 140.000 € vergeben werden konnte.

Weiter vergeben wurden die Gewerke für die Dachabdichtungs- und Spenglerarbeiten (23.000 €), Estricharbeiten (5.500 €), Bodenbeschichtung (8.400 €) , Malerarbeiten (knapp 4.000 €), Schlosserarbeiten (7.700 €)  und Tore (21.000 €) . Für die Fenster und Türen lag kein verwertbares Angebot vor, dazu wird eine freihändige Vergabe erfolgen.

Mit der Realisierung dieses Vorhabens kann die Turnhalle schnell und zweckmäßig für schulische und außerschulische Veranstaltungen genutzt werden, hinzu kommt, dass dann das Inventar, welches derzeit an verschiedenen Orten gelagert wird, zusammengeführt werden kann.

 

Deutliche Kostenreduzierung

 

Konsequent  geht der Gemeinderat den Weg der energetischen Sanierung der Straßenbeleuchtung, um damit nicht nur die Qualität zu verbessern, sondern vor allem die Stromkosten deutlich zu reduzieren. In den beiden vergangenen Jahren wurden bereits ca. 100.000 € in die Erneuerung der Straßenlampen investiert, der aktuellen Auftrag mit allein 100.000  € wird in den Orten Laberweinting, Allkofen, Weichs und Osterham investiert, ehe im nächsten Jahr die Maßnahme mit einer geschätzten Summe von 60.000 € abgeschlossen werden kann. Bürgermeister Eggl rechnet damit, dass sich die Investitionen in ca. 5 Jahren amortisiert haben.

Mit der geringfügigen Versetzung einer Straßenlampe  beim Anwesen Huber in der Bachstraße will man die Dunkelzone aufheben, die Richtung Erberanwesen in der Nacht besteht. 1.200 € werden dafür aufgewendet.

 

Diskutiert wurde im weiteren Verlauf der Sitzung die Schaffung von Bebauungsmöglichkeiten in Obergraßlfing durch eine Ortsabrundungssatzung. Dabei handelt es sich um das Gebiet zwischen der südlichen Ortseinfahrt von Grafentraubach her und dem bestehenden Kinderspielplatz.

Hierzu erteilte der Gemeinde der Verwaltung den Auftrag, mit den betroffenen Grundstücksbesitzern und dem Landratsamt die notwendigen Vorgespräche zu führen.

 

Geändert wurden per Satzung die Fälligkeiten der Abschlagszahlungen nach der Beitrags- und Gebührensatzung  zur Entwässerungssatzung der Gemeinde Laberweinting.

 

Stockbahn genehmigt

 

Der Gemeinderat stimmt der Baumaßnahme der Feuerwehr Graßlfing auf Errichtung einer Stockbahn am westlichen Ende des Ortes Untergraßlfing. Auch der Pachtvertrag, der die unentgeltliche Überlassung des gemeindlichen Grundstücks vorsieht, wurde genehmigt.

 

Nach 17 Jahren muss das Heizgerät im gemeindlichen Bauhof ausgetauscht werden, womit die Fa.Trost aus Osterham beauftragt wurde. Auch eine Dusche wird eingebaut werden, die auch den Feuerwehrleuten zur Verfügung stehen wird. Die Arbeiten wird die Fa.Klankermayer aus Grafentraubach durchführen und die Trennwände  errichtet die Fa.Ringlstetter aus Haader.

 

Als besonderes Schmankerl wird die Gemeinde künftig bei Feuerwehrdienstleistenden, die mehr als 40 Jahre im aktiven Dienst waren, auch die Kosten für die Unterbringung der Ehefrau im Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain übernehmen .

 

Mit Hermann Breundl, Otto Huber, Josef Kammermeier und Rudolf Rammelsberger wird künftig das Team der Feldgeschworenen wieder vervollständigt, so dass in allen Gemeindebereichen jetzt wieder ein Feldgeschworener zur Verfügung steht. In geheimer Wahl wurden sie gewählt und anschließend vom Gemeinderat bestätigt.

 

Bürgermeister Eggl berichtete über den Vertragsschluss zur Interkommunalen Zusammenarbeit (in der Zeitung wurde bereits darüber berichtet).

 

Die nächste Sitzung des Gemeinderats kündigte Eggl nach der Kommunalwahl für den 25.März 2014 an.

drucken nach oben