Höchstleistungsstromtrasse durch Laberweinting

Die geplanten Trassen  für die Stromleitung

Die Gemeinde ist „voll dabei“

 

Bürgermeister Johann Grau zeigte sich völlig überrascht, dass der Gemeindebereich Laberweinting in der vollen Nord-Süd- Achse im Entwurf des Leitungsnetzes für den Erdkabelkorridor vorgesehen ist.

Die von TENNET beauftragten Umweltplanungsbüros haben in einem ersten Schritt ein Netz aus alternativen möglichen Erdkabel-Korridoren zwischen den beiden Netzverknüpfungspunkten entwickelt. Hierbei handelt es sich um einen ersten Vorschlag möglicher Korridore, nicht jedoch um ein endgültiges Ergebnis. TENNET stellt diese ersten Vorschläge möglicher Erdkabel-Korridore der Öffentlichkeit vor und wird sie in verschiedenen Veranstaltungen diskutieren und durch Ihre Hinweise optimieren.

Die topografische Karte zeigt das entwickelte Erdkabel-Korridor-Netz den Gemeindebereich. Zur räumlichen Orientierung ist das Netz in sogenannte Erdkabel-Korridorsegmente aufgeteilt, die die einzelnen Korridorabschnitte zwischen zwei Schnittstellen beziffern. Dargestellt durch die grauen Linien sind erste Vorschläge möglicher Erdkabel-Korridor-Verläufe, die jeweils 1.000 Meter breit sind, innerhalb derer zukünftig die Erdkabelleitung verlaufen könnte.

Danach würde eine Trasse von Wallkofen her im Osten von Ober-und Untergraßlfing  weiter an Habelsbach vorbei zwischen Grafentraubach und Laberweinting  entlang der gesamten Bachorte an der Westseite fortgeführt werden, ehe dann die Leitung ihre Fortsetzung im Gemeindebereich Bayerbach findet.

Eine Alternativtrasse führt entlang der B 15 neu, damit wäre das Gemeindegebiet nicht berührt.

TENNET bietet in einer Ankündigung  den Bürgerinnen und Bürgern Gesprächsangebote an, um sich umfangreich über das Projekt informieren zu können und einen sachlichen Austausch zu führen.

drucken nach oben