Schnelles Internet

Inbetriebnahme der Anlage

Highspeed Internet unterm Christbaum

Laberweinting erhält besonderes Weihnachtsgeschenk

 

Nach nur sieben Monaten Bauzeit hat die amplus AG aus Teisnach 30 Kilometer Glasfaser in Laberweinting verlegt und alle technischen Maßnahmen des Breitbandausbaus abgeschlossen. Fünf Monate vor vereinbarter Fertigstellung sind nun schon pünktlich zu Weihnachten und Jahresbeginn Übertragungsraten mit bis zu 100.000 Kbit/s möglich. Am Montag führte Christof Englmeier, Vorstandsvorsitzender der amplus AG, das Weihnachtsgeschenk vor: Am Schaltverteiler (SVT) vor dem Rathaus überzeugten sich Johann Grau, Bürgermeister der Gemeinde, und Josef Zellmeier MdL selbst von der aktiven Technik.

Mit der Rekordbauzeit ist Laberweinting das erste Glasfaserprojekt im Landkreis Straubing-Bogen, das im laufenden Förderprogramm der bayerischen Staatsregierung in Betrieb genommen wurde. Durch insgesamt 15 mit Glasfaser erschlossene Kabelverzweiger (KVz) erhalten umliegende Ortsteile Zugang zum Highspeed Internet der amplus AG. Der zusätzlich von amplus eigenwirtschaftlich ausgebaute Schaltverteiler vor dem Rathaus versorgt den Ortskern mit schnellem Internet. Schon im Januar gehen die ersten Kunden online.

Die durch den Breitbandausbau per FTTC (Glasfaser bis zum Verzweiger) mögliche Geschwindigkeit beträgt – je nach Entfernung zum Verteilerschrank – bis zu 100.000 Kbit/s. Diese von amplus zur Verfügung gestellte Bandbreite ist ideal für Online-Dienste wie Internet-TV, Cloud-Applikationen und Streaming-Dienste. Hier ist aber noch lange nicht Schluss. Alle Kabelverzweiger des nun vollendeten Glasfaserausbaus enthalten bereits die für FTTH (Glasfaser bis ins Haus) notwendige technische Ausstattung – für die zukünftige Nachrüstung. Hier muss die Kommune kein Geld mehr für neue Technik in die Hand nehmen. Christof Englmeier geht von steigendem Bedarf nach höheren Bandbreiten aus.

Der Wechsel vom bisherigen Internet-Anbieter zu amplus ist für alle Gemeindemitglieder denkbar einfach und unkompliziert. Die Basis für die Tarifwahl ist die individuell abhängig von der ins Haus reichenden herkömmlichen Kupfer-Telefonleitung. Eine unverbindliche Anfrage bei amplus liefert dazu die benötigte Auskunft. Ist der entsprechende Tarif gewählt und der Vertrag unterschrieben, übernimmt amplus alles Weitere. Die Kündigung des bestehenden Versorgungsverhältnisses sowie die Terminkoordination zum Anbieterwechsel. Bisherige Rufnummern können natürlich mitgenommen werden! Ein sogenannter Portierauftrag bei Antragstellung reicht dazu völlig aus. Alle Fragen rund um das Thema „Breitband in Laberweinting“ beantwortet das Team der amplus AG ganz unverbindlich über alle Kanäle. 

Wer bereits einen amplus-Anschluss besitzt, mit dem wird sich nach Weihnachten der amplus-Vertrieb  in Verbindung setzten wegen der  entsprechenden Schaltung.

Telefonisch im Kundenzentrum über die kostenfreie Service-Hotline 0800 8045 990

 

 

Bild:  Bürgermeister Grau und MdL Josef Zellmeier mit dem Chef der amplus AG Christof Englmeier. Der installierte Hausanschluss zeigt eine Übertragungsrate von 100.000 Kbit/s

 

drucken nach oben