Sitzungsbericht vom 02.05.2016

Erster Planentwurf  für „Laberweinting Mitte“ vorgestellt

Mehrere Varianten für Feuerwehrhausanordnung vorgestellt – Grundstücksfläche reicht aus

 

Zu Beginn der öffentlichen Gemeinderatssitzung am Montagabend dieser Woche begrüßte Bürgermeister Grau Herrn Arch.Kemper, der mit der Erstellung einer ersten Analyse zur Nutzung des ehemaligen Schlossgrundstückes als Standort für eine neues Feuerwehrhaus beauftragt war. Die Gemeinde beabsichtigt diesen Grundstücksbereich mit Mitteln der Dorferneuerung neu zu gestalten, wozu diese Analyse notwendig ist. Grundsätzlich ist ein Feuerwehrhaus mit dem notwendigen Raumprogramm auf diesem etwa 2.300 qm großen Grundstück möglich. Kemper zeigte verschiedene Möglichkeiten der Positionierung des Gebäudes mit gleichzeitigen ortsbildverbessernden Maßnahmen auf. Nachdem in der Beratung vom zweiten Bürgermeister die Einbeziehung der Zehentbauergrundstücke eingebracht wurde,  machte Bürgermeister Grau unmissverständlich deutlich, dass es aktuell nur um das Metzgerei-Ohneis-Grundstück gehe. Diskutiert wurde auch die Frage, ob es für ein Feuerwehrhaus nicht auch einen anderen geeigneten Standort gebe und welche Verwendung man für das bezeichnete Grundstück dann finden könne. Arch.Kemper stellte grundsätzlich dazu fest, dass in diesem Ortsbereich statt des bisherigen großen Baukörpers wieder ein größeres Bauwerk stehen soll, keinesfalls Einfamilienhäuser. Auf der Grundlage dieser Analyse wird jetzt mit dem Amt für ländliche Entwicklung die weitere Vorgehensweise besprochen. (Die Analyse ist auf der homepage der Gemeinde unter „Aktuelles“ einsehbar.)

Bebauungsplanentwurf gebilligt

Um für die  Bauabsichten eines jungen Paares in Neuhofen die rechtliche Voraussetzung zu schaffen, beschloss der Gemeinderat  den Erlass einer Einbeziehungssatzung im Ortsbereich um die Kirche.

Gebilligt wurde der Planentwurf für das Gewerbegebiet Grafentraubach. Auf dem Lagergelände der ehemaligen Ziegelei sollen rund 30 Carportsolaranlagen entstehen und auf dem weiter westlich gelegenen Grundstück, das noch unbefestigt ist, soll eine gewerbliche Fläche der Gemeinde geplant werden. Kritik gab es bei  der Ausweisung des im Flächennutzungsplan dargestellten Industriegebiets als Gewerbegebiet, weil dadurch die Nutzung der Bauflächen eingeschränkt werde könne. Dem wurde entgegengehalten, dass die vorgesehene Nutzung des Grundstücks (Solarcarportanlage) durch den neuen Eigentümer einem Gewerbegebiet entspricht und die Ausweisung eines Gewerbegebiets auf der westlichen Fläche, die der Gemeinde gehört, den Bedürfnissen der angrenzenden Wohnbebauung Rechnung trägt.

In Auftrag gegeben wurde die Erstellung eines sogenannten hydraulischen Gutachtens für die geplanten Renaturierungsarbeiten am Bayerbacher Bach in Haimelkofen. In der Beratung wurden Bedenken geäußert, dass mit diesen Maßnahmen die Nutzung der Dorfwiese als Festplatz gefährdet werden könnte,  dazu erläuterte Bürgermeister Grau, dass mit der in Auftrag gegebenen hydraulischen Berechnung sicher gestellt werden soll, dass keine zunehmende Hochwassergefährdung auftreten kann.  Bei der Umsetzung der Maßnahme können dann  Detailfragen geklärt werden.

Viele kleine Baumaßnahmen

Gepflastert wird der Parkplatz vor der Kirche in Allkofen mit einem Kostenaufwand von 6.000 €. In Grafentraubach werden schadhafte Betonrinnensteine durch Granitmaterial ersetzt. Knapp 10.000 € sind hierfür erforderlich.

Die mit einem neuen Belag versehene Fußgängerbrücke in Grafentraubach bei der Kirche bekommt nun auch ein neues Geländer, das sich in der Optik den Nachbarbrücken angleichen wird und einen sicheren Übergang über den Grafentraubach bieten wird.

Das Klärwerk Laberweinting ist inzwischen 30 Jahre alt und bedarf einer nicht unerheblichen Sanierung bei manchen Anlagenteilen. Das Ing.Büro Selhoff aus Straubing wurde beauftragt in einem Kostenrahmen von 6.500 € eine sogenannte Studie zur  „Ertüchtigung“ der Anlage zu erstellen, die letztlich die Grundlage bildet für den zukunftssicheren und funktionsfähigen Betrieb des Klärwerks.

6.000 € wird die Gemeinde ausgeben für die Lieferung neuer Spielplatzgeräte, die nach Ansicht des Bürgermeisters vorwiegend in Metall ausgeführt werden sollen, um den Wartungsaufwand so gering wie möglich zu halten.

FF-Auto für Asbach

Nachdem die FF Grafentraubach in diesem Monat das neue Feuerwehrfahrzeug erhalten wird, hat sich mit der Feuerwehr Asbach bereits ein Interessent gefunden, der dieses Fahrzeug haben will. Der Gemeinderat stimmte diesem Wunsch zu und so wird dieses Fahrzeug künftig in Asbach stehen.

Bürgermeister Grau informierte den Gemeinderat noch über den Stand der laufenden Baumaßnahmen, den zeitlichen Ablauf bei der Erschließung der Baugebiete, die Grüngutproblematik, die Neuanlage des Feldmarterls an der Kreisstraße bei Allkofen, die geplanten Standorte der kommunalen Verkehrsüberwachung.

Saniert werden wird mit aktiver Kostenbeteiligung der Anlieger, die Wasserführung an der Ortsstraße in Obergraßlfing beim Anwesen Rottmeier und das bisher unbefestigte Wegstück vom Wertstoffhof zum Gehweg entlang der Bahn beim Anwesen Sigl in Laberweinting .

Die Haushaltssitzung ist am kommenden Montag, 09.05.2016 um 19.30 Uhr

drucken nach oben