Sitzungsbericht vom 07.03.2016

Eine Million für Baugebieterschließungen

Neues Gewerbegebiet in Grafentraubach – Einbeziehungssatzung in Untergraßlfing –

Drei Stunden berieten die Mitglieder des Gemeinderats am Montagabend dieser Woche im Rathaussaal in einer öffentlichen Gemeinderatssitzung über eine umfangreiche Tagesordnung.

Dipl.Jng.Steinbauer vom Planungsbüro KEB stellte die die Planung für die Erschließungsanlagen der beiden neuen Baugebiete „Krenberg“ in Hofkirchen und “Erweiterung am Ödwieser Weg“ vor. Aufgrund der unterschiedlichen Gegebenheiten erfolgt auch die Regenwasserableitung unterschiedlich, während in Laberweinting das Regenwasser in Zisternen zurückgehalten, von dort einem Regenrückhaltebecken zugeführt und dosiert in den Mischwasserkanal eingeleitet wird, läuft in Hofkirchen das anfallende Regenwasser über ein Regenrückhaltebecken in den Vorfluter. Die Straßen werden in einem Gesamtquerschnitt von 8,25 m ausgeführt, wobei die asphaltierte Fahrbahn 4,50 m breit ist, der Ausweichstreifen in dem die Leitungen für die Stromversorgung verlegt werden, 1 m und der Mehrzweck-oder Parkstreifen 2,75 m. Auf die Pflanzung von Bäumen entlang der Straßen wird zunächst verzichtet, weil aufgrund der zahlreichen und immer häufiger werdenden Anliegerbeschwerden in bestehenden Wohngebieten, die Bäume kaum eine Entwicklungsmöglichkeit haben werden.

Es entstand eine Debatte über die unterschiedliche Abwasserentsorgung in den drei aktuellen Baugebieten mit Zisternen, Versickerung, Regenrückhaltebecken, Pflasterung, Begrünung etc. Dipl.Ing.Steinbauer entgegnete der ihm entgegengebrachten Kritik einer unausgereiften Planung mit dem Hinweis, dass er mit der Umsetzung des Bebauungsplanes beauftragt worden ist und die vorgebrachten Diskussionspunkte im Bauleitplanverfahren hätten geklärt werden müssen.

Der Gemeinderat beschloss schließlich mehrheitlich die Erschließung der künftigen Wohngebiete entsprechend der vorgestellten Planungen durchzuführen. Das Ing.Büro KEB wurde beauftragt die Leistungsverzeichnisse für die öffentliche Ausschreibung zu erstellen und die öffentliche Ausschreibung vorzunehmen.

Rund eine Million wird die Erschließung dieser beiden Baugebiete kosten du mit den Arbeiten wird noch in diesem Jahr begonnen werden.

Nutzung des Ziegeleigeländes

Grafentraubach wird ein neues Gewerbegebiet bekommen. In Zusammenhang mit der vom neuen Eigentümer beabsichtigten Errichtung einer Solarcarportanlage auf dem befestigten Lagerplatz, will die Gemeinde im Anschluss daran ein Gewerbegebiet mit ca. 1,4 ha Fläche ausweisen. Die Verwaltung empfahl im Bebauungsplan ein Gewerbegebiet statt eines Industriegebiets auszuweisen, um damit von vornherein Konflikten mit der angrenzenden Dorf- und Wohnbebauung Rechnung zu tragen. Dieser Empfehlung wurde in einigen Wortmeldungen widersprochen, weil man dadurch eine Beschränkung der Nutzungsmöglichkeit gegenüber einem Industriegebiet sah. Mehrheitlich beschloss der Gemeinderat schließlich die Nutzung eines Gewerbegebiets.

Im Ortsbereich Untergraßlfing beschloss der Gemeinderat den Erlass einer Einbeziehungssatzung, um damit auch in den kleinen Orten den jungen Leuten eine Ansiedlungsmöglichkeit zu geben.

Bauliche Analyse

Für den Bereich der ehemaligen Metzgerei Ohneis wurde ein Planungsbüro beauftragt eine sogenannte reduzierte städtebauliche Analyse zu fertigen. Dabei soll untersucht werden, welche Nutzungen unter Berücksichtigung der Umgebung und örtlichen Verhältnisse möglich sind und ob sich hier eine Gestaltung im Sinne der Dorferneuerung realisieren lässt. Aber auch hier blieb das vorgeschlagene Planungsbüro nicht von einer Einzelkritik verschont, vor allem wegen des Kostenansatzes von 500 € für die „Präsentation des Ergebnisses im Gemeinderat incl.Vorbereitung“. Kosten wird diese Analyse, die Voraussetzung ist für eine zuschussfähige Dorferneuerungsmaßnahme ca. 3.300 €. In diesem Zusammenhang wurden in der Beratung auch wieder Bedenken angemeldet, die zum Einen einen zu hohen finanziellen Aufwand befürchten, zum Anderen diesen Bereich für ein Feuerwehrhaus nicht geeignet halten. Bürgermeister Grau machte aber deutlich, dass man darüber reden könne, wenn die Analyse auf dem Tisch liege.

Mit der Erdgasversorgung ESB wurde ein weiterer Konzessionsvertrag für 20 Jahre geschlossen. In Obergraßlfing werden zwei Straßenbeleuchtungsmaßnahmen mit einem Aufwand von 7.000 € durchgeführt und aufgrund der gegenwärtigen Prioritätenliste und unter Berücksichtigung der Verhältnismäßigkeit wurde der Antrag der Pfarrei St.Martin auf Errichtung eines Gehweges entlang der Kreisstraße in Neuhofen zur Kirche abgelehnt.

Die freilaufenden Ziegen in Eitting sind natürlich nicht nur Dorfgespräch, sondern auch Thema im Gemeinderat gewesen. Hier wurde jetzt ein Antrag gestellt auf Abschuss und als verantwortlicher Jäger konnte Alfons Hofmann gewonnen werden. Bleibt abzuwarten, ob das Landratsamt die Genehmigung erteilen wird.

 

 

Bild: Gebäude der ehemaligen Metzgerei Ohneis auf den Grundmauern des Laberweintinger Schlosses – was wird daraus?

drucken nach oben