Sitzungsbericht vom 20.06.2016

Für eine Million Bauaufträge vergeben

Baugebiete in Hofkirchen und Laberweinting werden erschlossen

Zu einer öffentlichen Sitzung des Gemeinderats Laberweinting hatte Bürgermeister Johann Grau am Montagabend dieser Woche geladen.

Herr Hacker vom Ing.Büro KEB stellte das Ergebnis der öffentlichen Ausschreibung für die Erschließungsarbeiten der Baugebiete „Erweiterung am Ödwieser Weg in Laberweinting, „Krenberg“ in Hofkirchen und Kanalbauarbeiten in Grafentraubach vor. 16 Firmen haben die Leistungsverzeichnisse angefordert und sieben Firmen haben die Angebote ordnungsgemäß abgegeben. Die Gemeinde hat sich bei der Ausschreibung auch die losweise Vergabe vorbehalten. Bei der Wertung stellte sich heraus, dass die Vergabe nach Losen die günstigere Alternative darstellte. Der Gemeinderat beschloss den Auftrag für das Los 1 mit der Erschließung des Baugebiets „Erweiterung Ödwieser Weg“ der Fa.Sturm, Bernhardswald mit einer Auftragssumme von 419.000 € zu erteilen. Der Auftrag  zum  Los 2 für die Arbeiten im Baugebiet „Krenberg“ Hofkirchen wurde ebenfalls an die Fa.Sturm  mit der Auftragssumme von 499.000 € vergeben. Die Arbeiten in Laberweinting sollen bis Ende November 2016 abgeschlossen sein, die in Hofkirchen bis zum kommenden Frühjahr 2017.

Der kleinere Auftrag für die Kanalbauarbeiten in Grafentraubach – das Los 3 – ging an die Fa. H&T, Ruhmannsfelden, die gerade die Bauarbeiten im Baugebiet „Erweiterung Schuhberg, Allkofen“ abgeschlossen hat. Die Kanalbauarbeiten in  Grafentraubach haben eine Auftragswert von 36.000 € und werden im Bereich der 400-er Siedlung durchgeführt.

Straßensanierung

Die Ortsstraße in Haimelkofen, die in Richtung Asbach führt ist seit langem in einem schlechten Zustand. Hier wird sich nun die Gemeinde an die Maßnahme des Landkreises anschließen, der die Kreisstraße von der Brücke Richtung Greilsberg mit einer neuen Tragschicht versehen will. Mit Kosten von ca. 20.000 € ist zu rechnen, wobei das Ausschreibungsergebnis abzuwarten ist.

Der Auftrag für die Bepflanzung der Böschungen bei den neuen Parkplätzen in Hofkirchen wurde vergeben. Die Böschungen werden mit einer sogenannten Böschungsmatte aus Kokosfasern gesichert und mit Ziersträuchern bepflanzt, wobei im Gemeinderat  etwas Verwunderung ausbrach über die Zahl von 700 Pflanzen. Auf die Pflanzung von Bäumen wird verzichtet. Rund 3.300 € werden dafür aufgewendet.

Ein seit vielen Jahren in Allkofen kritisierter Zustand ist die Gestaltung der  Böschung beim Feuerwehrhaus. Hier wird nun mit einem Kostenaufwand  von 2.300 € die Pflanzfläche unkrautfrei gemacht, mit Ziersträuchern bepflanzt und entsprechend gedüngt. Gemeinderätin Christine Jann hat sich bereiterklärt die Aufsicht über die Durchführung der Maßnahme vor Ort zu führen.

Gebäudegestaltung abgelehnt

Eine längere Diskussion entstand um den beantragten Bau eines Mehrfamilienhauses auf der freien Grundstücksfläche gegenüber dem Rathaus in Laberweinting. In einer Kubatur von 3.000 cbm mit drei Vollgeschossen und  einer Wandhöhe von knapp 10 Metern sollen 12 Wohnungen entstehen. Die Gestaltung des Hauses widersprach aber in einigen wesentlichen Punkten den Festsetzungen des Bebauungsplans. Der Wandhöhe stehen zulässige 6,50 m gegenüber und die  flach geneigte Pultdachform mit Blechdeckung widerspricht dem geforderten Satteldach mit Plattendeckung.

In der Beratung wurde mit einer Ausnahme in allen Wortmeldungen deutlich, dass mit der Gestaltung des  Mehrfamilienhauses keine Einverständnis besteht und es wurde eine Gestaltung entsprechend den Bebauungsplanfestsetzungen gefordert. Mehrheitlich wurde deshalb der Antrag auf Befreiung von Festsetzungen abgelehnt.

 

Bürgermeister Grau informierte den Gemeinderat über den vorgesehenen Ortstermin mit Fachbehörden wegen des Radwegebaus Grafentraubach – Laberweinting.

Zur gleichen Zeit wie die laufende Gemeinderatssitzung hätte Bürgermeister Grau in Berlin aus Händen des Staatsministers Dobrindt den Förderbescheid für die Beratungsleistungen zum Breitbandausbau nach dem Bundesförderprogramm erhalten. Er hoffe, dass der Bescheid mit der Post zugestellt werden wird.

Grau berichtete, dass die Ziegenfrage in Eitting gelöst werden konnte und wieder Ruhe im Dorf einkehren kann. 

Der Haushalt 2016 der Gemeinde ist zwischenzeitlich rechtsaufsichtlich genehmigt.

Grau kündigte an, dass sich der Gemeinderat in einer der nächsten Sitzungen mit der Errichtung einer Reithalle im Anschluss an die Schlossgasse befassen wird.

Verabschiedet wurde am Ende der Sitzung der langjährige Mitarbeiter der Gemeinde Johann Bergmaier.

Die nächste Sitzung des Gemeinderats ist am 04.Juli 2016.

drucken nach oben