Sitzungsbericht vom 17.05.2021

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 17.05.2021

 

Am Montagabend dieser Woche tagte Bürgermeister Grau zusammen mit dem Gemeinderat und der Verwaltung in der Schulturnhalle der Grundschule Laberweinting.

 

Im ersten Tagesordnungspunkt beschäftigte sich das Gremium mit der Sanierung der Schulsportaußenanlagen. Der bereits rund 35 Jahre alte Hartplatz der Schule weißt mittlerweile doch erhebliche Schäden auf, so dass ein gefahrloser Schulsport nicht mehr möglich ist. Nachdem dieses Vorhaben schon mehrere Jahre auf der gemeindlichen Agenda ist und zwischenzeitlich verschiedene Umplanungen und Kostenreduzierungen vorgenommen wurden, hat der Gemeinderat jetzt den endgültigen Planentwurf genehmigt und beschlossen, mit diesem Entwurf in die Ausschreibung zu gehen. Der Sanierungsplan sieht eine umfassende Sanierung des Hartplatzes und der Laufbahn sowie der Sandflächen vor. Gleichzeitig sollen 48 Stellplätze für Veranstaltung in der Schule geschaffen werden. Die geschätzten Kosten der Maßnahme liegen bei rund 320.000 Euro zzgl. Ingenieurkosten, wobei die Sanierung der Sportanlage mit rund 151.000 Euro gefördert wird.

 

In der Folge wurde vom Gemeinderat die für das Deckblatt Nr. 1 zur Einbeziehungssatzung Laberweinting West vorgebrachten Einwendungen behandelt. Es wurde beschlossen, für das Deckblatt nach der Abarbeitung der Einwendungen die öffentliche Auslegung und die Fachstellenbeteiligung durchzuführen.

 

Für Zwei Baugesuche in der Pfingstweide in Grafentraubach wurde den beantragten Befreiungen auf Zaunhöhe, Dachform, Dachdeckung und Dachneigung zugestimmt.

 

Auf Antrag der Jagdgenossenschaft Hofkirchen auf Bezuschussung von Asphaltierungsarbeiten hat der Gemeinderat beschlossen für die Maßnahme der Jagdgenossenschaft einen Zuschuss in Höhe von 25% auf die Baukosten von voraussichtlich 9.000 Euro zu gewähren.

 

Für den zusätzlichen Bauhoftraktor wurde die Anschaffung von Winterdienstgeräten (ein Schneepflug und ein Dreipunktstreuer) mit einem Gesamtkostenaufwand in Höhe von rund 32.000 Euro beschlossen.

 

Unter der Rubrik Allgemeines und Informationen musste leider erneut das leidige Thema „Verschmutzung von Containerstandorten“ diskutiert werden. Es ist nach wie vor so, dass die Containerstandorte von einigen wenigen Benutzern massiv verschmutzt werden. Dies ist auf Dauer so nicht hinzunehmen, da die Beschwerden überhand nehmen. Hierzu werden Lösungsmöglichkeiten, evtl. auch die Überwachung der Containerstandorte geprüft. Die Gemeinde bittet hierzu nochmals ausdrücklich, die Containerstandorte sauber zu halten!

drucken nach oben