Schranke und Bürgersteig als Ziel - Ortstermin mit MdB Alois Rainer: Bahnübergänge sicherer machen

 

Der Ort Laberweinting wird von der Bahnlinie Straubing-Neufahrn durchschnitten, weshalb die drei Bahnübergänge von zentraler Bedeutung für die Gemeinde sind. Nach jahrzehntelanden Forderungen wurde im Jahr 2018 der am meisten befahrene und bisher nur mit Lichtzeichen gesicherte Bahnübergang an der Staatsstraße ausgebaut und beschrankt. Weiterhin ungelöst ist jedoch die Zufahrt zum Gewerbegebiet, die auch von vielen Landwirten genutzt wird. Deshalb hatten Bürgermeister Hans Grau und MdL Josef Zellmeier sich an Bundestagsabgeordneten Alois Rainer gewandt und ich zu einem Ortstermin eingeladen. Als verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist er in ständigem Kontakt mit der DB, weshalb sie ihn um tatkräftige Unterstützung für Laberweinting baten. Grau erläuterte, dass der Bahnübergang in der Nähe des Friedhofs weder mit Lichtzeichen noch mit Schranken versehen ist. Zudem gab es bereits zwei Kollisionen, die jedoch ohne Verletzungen blieben. Man dürfe nicht auf den ersten schweren Unfall warten, betonte Zellmeier. Die Gemeinde Laberweinting fordere deshalb seit langem eine Beschrankung des Bahnübergangs, während die Deutsche Bahn den Übergang schließen und eine Ersatzlösung finden will. Dies sei aber nur schwer umsetzbar. Nachdem im Gewerbegebiet in absehbarer Zeit auch noch der Wertstoffhof der Gemeinde eröffnen wird, ist sogar mit einer Zunahme des Verkehrs und der Unfallgefahr zu rechnen. Deshalb sei eine Sicherung dringend notwendig, betonte Grau. MdB Rainer sicherte zu, dass er sich für eine Lösung des Problems einsetzen und Kontakt mit der DB aufnehmen werde.

Ein weiteres Anliegen präsentierte Bürgermeister Grau beim Bahnübergang an der Habelsbacher Strasse. Hierbei handelt es sich um eine Kreisstraße ohne Bürgersteig, die von der Ortsmitte zum Wohngebiet und in den Nachbarort Habelsbach führt. Die Gemeinde hat das daneben liegende Inkoferer-Anwesen erworben und abgebrochen. Dort entstehen in Kürze die Festwiese und das neue Feuerwehrhaus. In diesem Zug ist der Bau eines Bürgersteigs geplant, der für mehr Sicherheit sorgen soll. Allerdings muss dabei der Bahndamm überwunden werden. Zellmeier ergänzte, dass die Kreisstraße einen Gefahrenpunkt für die Fußgänger darstelle und durch den relativ hohen Bahndamm die Übersicht fehle.  Rainer betonte, dass er sowohl eine Unterführung wie auch eine höhengleiche Querung denkbar sei. Er werden beide Möglichkeiten bei der DB prüfen lassen und sich für die Umsetzung stark machen. Denn es sei offensichtlich, dass die vorgeschlagenen Maßnahmen zu einem enormen Sicherheitsgewinn für alle Verkehrsteilnehmer führen würden.

 

Bahnübergang Ostsiedlung MdB MdL

Bürgermeister Hans Grau, MdB Alois Rainer und MdL Josef Zellmeier (v.l.) am unbeschrankten Bahnübergang zum Gewerbegebiet.

 

 

Bahnübergang Habelsbacher Str MdB MdL

Bürgermeister Grau (Mitte) erläutert MdB Alois Rainer und MdL Josef Zellmeier die Absicht der Gemeinde, an der Habelsbacher Straße einen Bürgersteig zu errichten, der über die oder unter der Bahnlinie geführt werden soll.

 

drucken nach oben