Sitzungsbericht vom 07.03.2022

Haushalt vom Gemeinderat verabschiedet

 

 

Der Gemeinderat der Gemeinde Laberweinting hat sich in der Sitzung am Montag, den 07.03.2022 mit dem Haushaltsplan 2022 und der Finanzplanung für die Jahre 2023 bis 2025 befasst und diese einstimmig beschlossen.

 

Vor der Haushaltsdebatte billigte der Gemeinderat noch den Aufstellungsbeschluss für eine geplante Freiflächen-Photovoltaikanlage in der Nähe der Reichermühle. Im nichtöffentlichen Teil wurde der Sachbedarf für die Gemeindefeuerwehren, die Fortführung der turnusmäßigen Anschaffung neuer Einsatzkleidung (in diesem Jahr für die FFW Hofkirchen) sowie die Anschaffung neuer Helme für die Atemschutzgeräteträger der FFW Laberweinting beschlossen. Die Atemschutzgeräteträger der anderen Feuerwehren sollen dann nächstes Jahr mit neuen Helmen ausgestattet werden.

 

In seiner Haushaltsrede erläuterte Bürgermeister Johann Grau dem Gemeinderat, dass der aktuelle Haushaltsplan und die Finanzplanung der Folgejahre aufzeigen, dass die Gemeinde Laberweinting nach wie vor wirtschaftlich gut dasteht. Aufgrund der soliden Haushaltsführung kann das Investitionsprogramm 2022 ohne Kreditaufnahme gestemmt werden, da hierfür ausreichend Rücklagen vorhanden sind.

Der Haushaltsplan schließt im Verwaltungshaushalt mit einem Gesamtvolumen von 5.746.472,- Euro ab. 

Der Vermögenshaushalt mit einem Gesamtvolumen von 7.349.027,- Euro zeigt, dass verstärkt und gezielt in eine weiterhin so lebenswerte Gemeinde investiert wird.

 

Kämmerer Andreas Lang stellte im Anschluss an die Haushaltsrede des Bürgermeisters den Haushaltsplan für das Jahr 2022 mit allen Bestandteilen und Anlagen vor. 

 

Der größte Einnahmeposten im Verwaltungshaushalt ist der Gemeindeanteil an der Lohn- und Einkommensteuer, der in einer Höhe von rund 2,2 Mio Euro angesetzt wurde. Aus der Gewerbesteuer werden für das Jahr 2022 Einnahmen in Höhe von rd. 1,05 Mio Euro erwartet. Die Einnahmen aus der Schlüsselzuweisung betragen nur noch voraussichtlich 584.840 Euro gegenüber 707.748 € aus dem Vorjahr

Die Grundsteuer A mit 140.000 Euro sowie die Grundsteuer B mit 256.000 € bleiben in etwa auf dem Niveau der Vorjahre.

 

Die bedeutendste Ausgabe im Verwaltungshaushalt mit einem Betrag von ca. 1,87 Mio Euro (2021: 1,72 Mio Euro) ist die Kreisumlage.

Neben Unterhaltskosten für den Brandschutz von ca. 92.000 Euro belaufen sich die Betriebskosten für die Grundschule Laberweinting mit Schülerbeförderung und der Schulumlage an den Markt Mallersdorf-Pfaffenberg für die Hauptschule auf rd. 350.000 Euro, die Ausgaben für Kindergärten und –krippen auf rund 600.000 Euro. Dabei sind auf der Einnahmeseite an staatlichen Zuweisungen für die Schülerbeförderung 45.000 Euro und an Betriebskostenförderung nach dem Bayerischen Kinderbildungsgesetz etwa 300.000 Euro zu erwarten. Für den Straßenunterhalt und die Ausgaben für den Bauhof wird ein Betrag von rd. 220.000 Euro aufgewendet.

 

An größeren Investitionen im Vermögenshaushalt 2022 sind eingeplant:

 

Feuerwehrbereich

Feuerwehrfahrzeuge Neuhofen-Franken-Haader, Graßlfing und Asbach, Erwerb neuer Einsatzkleidung, Planung und erste Maßnahmen FFW-Haus Laberweinting: insg. 1.450.000 €

Schulbereich

Sanierung Hartplatz und Laufbahn 200.000 € (davon 150.000 € Förderung), Anlegen von Parkplätzen 150.000 €, Digitalausstattung 192.000 € (davon 59.000 € Förderung), Brandschutz Fluchttreppen 60.000 €

Kirchenförderung

Allg. Investitionsförderung: 26.000 €

Kindertagesstätten

150.000 (Waldkindergarten und Containerlösung KiTa)

Sportvereinsförderung

Allg. Investitionsförderung: 15.350 €

Dorfplatzgestaltungen

Haader 75.000 €

Laberweinting Mitte

Abbruch und erste kleinere Tiefbaumaßnahmen: 460.000 €

Bauhof

Räumschild 10.000 €

Sammelabwicklung Straßen

520.000 € (GV Straße Laberweinting - Ödwiesen 400.000 €, Ortsstraße in Grafentraubach und Eventualansatz 120.000 €)

Geh- und Radweg Grafentraubach

Restkosten 270.000 € (Förderung ca. 475.000 € Freistaat und ca. 75.000 € Landkreis)

Sanierung Haaderer Straße, GV Straße Laberweinting – Haader und Hohlkreppe

Restkosten ca. 55.000 € (130.000 € Förderung)

Erschließung BG Bodenacker

150.000 €

Gewerbegebiet Grafentraubach

Erschließung 400.000 €

Ertüchtigung Kläranlage

100.000 € (Restkosten)

Grunderwerb

550.000 €

 

 

drucken nach oben