Sitzungsbericht vom 17.09.2018

 

Neue Feuerwehrfahrzeuge für Allkofen und Grafentraubach

Allkofen erhält ein neues TSF und Grafentraubach finanziert MTW weitgehend selbst. 

 

Am Montagabend  dieser Woche hatte Bürgermeister Grau zu einer öffentlichen Sitzung des Gemeinderats in das Rathaus eingeladen. Der Besucherraum war bis auf den letzten Platz gefüllt, ging es doch auch um die Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen.

Für die FFW Allkofen wurde aufgrund einer durchgeführten beschränkten Ausschreibung ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) von der Fa.Furtner&Ammer zum Angebotspreis i.H.v. 88.375 € bestellt.  Das Fahrgestell ist ein Opel Movano mit 120 kw . Der Mitbewerber hatte ein TSF auf der Basis eines VW Crafter angeboten, lag aber mit 95.000 €  deutlich über dem günstigeren Angebot.

Die Verwaltung wird sich jetzt bemühen, das Fahrzeug so schnell wie möglich zu beschaffen.

 

Feuerwehr finanziert selbst

 

Die  FFW Grafentraubach hat bei der Gemeinde die die Übernahme der Unterhaltkosten für einen Mannschaftstransportwagen (MTW) beantragt, den sie selbst finanzieren wollen. Aus formalrechtlichen Gründen wurde nun dies als  Antrag  zur Beschaffung eines MTW durch die Gemeinde gewertet.

Der Gemeinderat begrüßte dieses finanzielle Engagement der FF Grafentraubach. Der Gemeinderat beschloss schließlich  für die FFW Grafentraubach einen Mannschaftstransportwagen (MTW) zu beschaffen. Die Kosten für die feuerwehrtechnische Ausstattung  (Blaulicht und Martinshorn, 1.500 €), sowie für den Einbau der Funkausrüstung (1.800 €) und den allgemeinen Unterhalt (ohne Garagenmiete) trägt die Gemeinde. Der Kostenbeitrag der FFW Grafentraubach für das Fahrzeug beträgt ca. 15.500,--(27.000 € Fahrzeugkosten, abzgl. Förderbetrag 11.500,--€).

 

Neue Bebauungspläne

 

Mit dem Erlass der Einbeziehungssatzung Untergraßlfing  wird damit einem weiteren ortsansässigen Mitbürger die Möglichkeit gegeben, in seinem Heimatdorf ein Familienheim zu errichten.

Vorgelegt wurde auch die Entwurfsplanung für das kleine Baugebiet „Allkofen-Grafenacker“, welches im Anschluss an den Schuhberg in östlicher  Richtung ausgewiesen werden soll. Fünf Bauparzellen sind dort vorgesehen, wobei in Wortmeldungen zum Ausdruck gebracht wurde, diese Grundstücke für Ortsansässige zu reservieren.

Einen weiteren Entwurf für die Ausweisung von Bauparzellen entlang des Ödwieser Weges erläuterte Bürgermeister Grau. Acht Parzellen und eine Vorrangfläche für die Errichtung eines Seniorenheims können hier auf einer Fläche entstehen. Grau bedauerte dabei, dass diese die einzige Fläche im Ortsbereich Laberweinting ist, die für eine Bebauung verfügbar ist. Es gibt dagegen viele geeignetere Flächen, die allerdings nicht zu annehmbaren Konditionen erworben werden können.

Zurückhaltend verhielt sich der Gemeinderat bei einer beantragten Ortsabrundung in Habelsbach im Bereich der Flur Osterberg. Der Gemeinderat beschloss wegen fehlendem öffentlichen Interesse und damit fehlendem Planungserfordernis, sowie den naturschutzfachlichen Forderungen  kein Bauleitplanverfahren für das bezeichnete Grundstück durchzuführen. Die Antragsteller werden auf die Möglichkeit des Bauantragverfahrens verwiesen.

 

Renaturierung wird geändert

 

Ein seit mehr als zwei Jahren vorliegender Gestaltungsplan für die Renaturierung des Bayerbacher Baches im Bereich Haimelkofen wird neu diskutiert, weil die Anlieger durch die Verlegung des Bachbettes bei einer Hochwassersituation Nachteile für ihre Grundstücke befürchten. Bürgermeister Grau zeigte sich offen für die Bedenken  und der Gemeinderat beschloss schließlich einstimmig, dass dafür Sorge getragen wird, die Bedenken der Anlieger fachlich überarbeiten zu lassen und bei der geänderten Planung zu berücksichtigen. Diese Planung soll im Gemeinderat dann vorgestellt werden.

 

Für rund 20.000 € wird am neugestalteten Friedhof in Laberweinting eine Metallzaunanlage errichtet. Den Auftrag dafür erhielt nach durchgeführter öffentlicher Ausschreibung die Fa.Metallzäune Häusler aus Haimelkofen.

 

Bürgermeister Grau unterrichtete den Gemeinderat über den Ausbau des Wellenhoferanwesens in der Schlossgasse mit sechs Appartements. In der Schule wurde eine umfangreiche Netzwerkinstallation vorgenommen, um für die neue Informationstechnologie im Unterrichtwesen gewappnet zu sein.

Zur Verbesserung der Mobilfunkversorgung ist von der TELEKOM vorgesehen, neben dem Funkmasten bei der Kläranlage in Laberweinting auch einen weiteren Masten im Außenbereich  von Allkofen zu errichten.

 

Für die Beleuchtung der Grüninsel in Grafentraubach und des Stockbahnplatzes in Hofkirchen sollen erstmals Solarlampen installiert werden.

Bei der neuen Bushaltestelle in Hofkirchen wird zunächst zum Schutz der Kinder das alte Bushäuschen installiert. Die neue Ausführung ist bereits bestellt.

Gemeinderat Meindl zeigte anhand von Bildern die zahlreichen Mängel auf, die bei der Baumaßnahme Ortsdurchfahrt Hofkirchen 2.BA  aufgetreten sind.

 

drucken nach oben